Gehirn und so…

Juchu. Teil I meiner MRT Woche geschafft.🎉 Wenig Wartezeit, irgendwann wieder raus aus der Röhre, Kontrastmittel gespritzt 💉… Wieder rein… Musik hätte aber echt lauter sein können 🎧, die kam leider gegen den Krach nicht an 🔨.

Gehirn ist also gecheckt ✔, morgen dann der Hals… Blöd, da muss ich ja meinen Schal weglassen… Mir ist in diesem Ding aber eh immer am Kopf heiß und der Rest nach ner halben Stunde kalt. Vielleicht nehme ich mir ne Decke mit für meine Füße… 😉

Das Leben ist kostbar.

Eigentlich weiß man das. Jeder weiß das. Warum vergisst man es so oft?

Ich hab heute bei Facebook einen Beitrag gesehen. Es ging um High Heels. Ein Kommentar war:

„Lieber High Heels als Nikotin, Alkohol oder sonstige Drogen. Schuhe sind eben mein Laster und als Ausgleich gibt’s zum Sport schön bequeme Turnschuhe und im Sommer Strandspaziergänge!“

Richtig, an Schuhen stirbt man wenigstens nicht .  😉

Meine Tochter hat ihr Zimmer etwas umgestaltet. Bisschen Farbe auf die Wände und einen schlauen Spruch drauf gepinselt. Wunderbar. Und immer so präsent.

Es gibt genug Dinge, die man beim besten Willen nicht genießen kann. Zum Beispiel stehen bei mir nächste Woche mal wieder MRT Untersuchungen an. Und langsam aber sicher mag ich diese Untersuchung  immer weniger. Meine MS-„Karriere“ ist ja noch nicht so lang, zumindest offiziell. Trotzdem werden es jetzt schon #15, #16 und #17, dank meiner beiden Knie, die auch ihren Beitrag dazu gegeben haben.  😉

Das Blöde ist: egal was dieses Magnet-Dings für Bilder ausspuckt, es ändert sich nix. Da frag ich mich, ob das eigentlich viel Sinn macht? Bei meinen Knie-MRTs konnte man hinterher sagen: ok, Kreuzband-Riss. Oder Meniskus-Riss. Oder beides… OP, alles klar. Die Lage ist jetzt ne andere. Ich mache glaub ich alles, was mir möglich ist, um das Fortschreiten der MS zu verhindern oder zu verzögern. Jetzt kommt vielleicht so ein blödes Gerät und sagt mir: „Ätsch! Deine MS macht trotzdem, was sie will.“

Vielleicht sieht man aber keine Veränderungen. Deswegen geht’s mir aber trotzdem nicht besser. Und deshalb mache ich seit einiger Zeit viele Sachen, die mir Spaß machen. Und, wer mich kennt weiß, das Tragen von unbequemen Schuhen gehört NICHT dazu… 😀 Weil das Leben eben Spaß machen soll. Man hat nur eins. Und deswegen sollte man auch High Heels tragen, wenn man das will und es einem Spaß macht… 🙂

Premiere… in 3D

Manchmal ist es gut, wenn einem Entscheidungen abgenommen werden. Ob man das will oder nicht. 😉 Ich habe das letzte Wochenende bei meiner Freundin verbracht. Wir haben Einiges unternommen, mit dem Ziel, uns zu amüsieren…

Ich bin also Samstag hingefahren, nach einem kurzen Tee sind wir in die City gefahren. Bummeln, shoppen, lecker eine Kleinigkeit essen, noch einen Kaffee, dann zum Kino. Meine Freundin hatte Karten gekauft für die 3D Vorstellung. So ganz sicher waren wir uns beide nicht, wie uns das bekommt. Schließlich sind wir ja schon ALT, wie wir mehrmals scherzhaft an diesem Wochenende bemerkten. Hätte ICH die Karten gekauft, hätte ich wohl 2D gekauft und hätte nicht gewusst, wie das ist. Meine Freundin ist da etwas mutiger… Zum Glück. Als wir dann endlich im Kino unsere Sitze gefunden hatten (das lag aber nicht an unserem Alter, sondern an der neuen verwirrenden Beschriftung der Sitze… ich schwör’s!) und wir mit Cola und tonnenweise Popcorn irgendwann saßen, hab ich kurzfristig meine 3D Brille verloren. Sie tauchte nach längerer Suche wohlbehalten zwischen unseren Sitzen auf dem Fußboden auf. Auch noch Probleme mit den Augen…  Das nächste Highlight war dann, dass ich meine Handtasche verstauen wollte. Praktisch, wir saßen in der letzten Reihe, hinter uns die Wand. Da dachte ich mir: genial, dann stelle ich meine Tasche einfach hinter den Sitz, vor die Wand, auf den Absatz… Dachte ich. Nur dass da gar keine Ablage war. In dem Glauben, dass da eine Ablage ist,  wollte ich die Tasche hinstellen und: Zack! Weg war sie. Oh nee… Ich bin dann auf den Sitz geklettert und habe nachgeguckt: weg isse. Aber wohin? Nix zu sehen. Ich hab dann die Taschenampe am Handy angemacht (mal wieder gut, dass man heutzutage quasi alles dabei hat) und: da lag sie. Auf dem Fußboden. Von vorne unterm Sitz leider nicht zu erreichen… zwischen den Sitzen (da wo vorher schon meine Brille lag) war ein winziger Spalt und ich hab meinen Arm durch gequetscht. Boah, mir war ganz schön warm geworden, aber ich hatte sie.

Dann fing der Film an. Popcorn… Cola… 3D…alles gut.

Als der Film vorbei war, wühlte meine Freundin in ihrer Tasche. Und suchte. Und suchte. Ich wieder die Taschenlampe am Handy eingeschaltet: nix. Wo ist denn bloß der Autoschlüssel?!? Nach langer….gefühlt SEHR langer Suche (die Putzcrew vom Kino kam schon) hat sie ihn gefunden. Ihre Jackentasche hatte ein Loch. Der Schlüssel war IRGENDWO zwischen Futter und Stoff gerutscht. So ging ein ereignisreicher Kinobesuch mit einigen unerwarteten Schwierigkeiten zu Ende unter dem Motto: wir haben Spaß und alles wird gut. 😉

Auf dem Weg nach Hause hat uns dann noch fast ein Auto gerammt, aber zum Glück eben nur fast, unsere Hupe war nämlich enorm laut. 😉 Es war auf jeden Fall ein sehr unterhaltsamer Tag: Ziel erreicht. 😀

FAIL!

In meinem letzten Beitrag ging es um das Thema Hype. So ein Anglizismus, der im heutigen Sprachgebrauch normal ist. Für mich und auch für viele Andere. Heute kann ich wieder eine nette Geschichte erzählen, die auch mit kaum einem Wort besser zu beschreiben ist als mit FAIL! Ich mag diese Anglizismen. Ich finde es manchmal einfacher, so einen Ausdruck zu benutzen. Manchmal finde ich gar kein Wort in der deutschen Sprache, das passend ist; manchmal gibt es ein Dutzend und ich weiß gar nicht, welches davon am besten passt.

Für das, was heute passiert ist, finde ich kein passenderes  Wort als Fail.

Zur Vorgeschichte: seit ca. zwei Wochen hatten insgesamt vier Leute vor, nach Düsseldorf zur Messe zu fahren. Wir wollten zur Reha Care. Informationen sammeln, vielleicht Kontakte knüpfen usw. Was man halt auf einer Messe macht. Wir hatten Glück. Wir haben Gutscheine für Tickets bekommen. Gestern Abend habe ich noch zwei eingelöst, ausgedruckt (ich habe mich allerdings gefragt, wieso es eTicket heißt, wenn man es trotzdem ausdrucken muss??!) und heute um 8.30 Uhr ging es los. Der Plan war eigentlich gewesen, schon früher loszufahren. Bis gestern dann einem von uns auffiel: „Halt, die Messe öffnet erst um 10 Uhr! “ Also, bevor wir vor der geschlossenen Tür stehen, fahren wir doch entspannt etwas später los. Einer der Mitfahrer schaffte es tatsächlich, dann trotzdem 25min zu spät zu kommen… Na ja, egal. Zwischen mir und dem Fahrer des Autos lief eine Wette über die Ankunftszeit. Er meinte, 11 Uhr, ich war optimistischer und setzte auf halb 11.

Tatsächlich waren wir viertel nach zehn am Parkplatz. Freude! Etwas desorientiert fragten wir dann einen der Parkplatzwächter:

„Wo können wir denn parken?“

„Wo wollen Sie denn hin? “

„Zur RehaCare.“

„Da sind sie aber etwas zu früh.“

Verwirrter Blick von uns auf die Uhr.

„Wie, zu früh?“

„Die ist erst in einen Monat… “

Großes Gelächter beim Parkplatz-Menschen, Fassungslosigkeit bei uns und dann mussten wir aber auch echt lachen.

Das war wohl ein grober Fehler in unserer Planung. Und obwohl wir alle das Ticket vor der Nase hatten, hat es keiner bemerkt. Da steht tatsächlich 17. Oktober. In großen Buchstaben. 

Na ja, da ist wohl nix dran zu ändern. Wir haben es mit Humor genommen (was bleibt einem auch anderes übrig), haben spontan einen Plan B entwickelt (Düsseldorf Zentrum Frühstück) und haben die Zeit für ein kleines Meeting genutzt.

Und das Positive ist: wir haben nächsten Monat noch einmal die Chance. Wäre schlimmer gewesen, auf dem Ticket hätte 17. August gestanden. Und wir einen Monat zu spät gewesen wären.  😉

Wie entsteht eigentlich ein Hype?

(wiederbelebt aus meinem geschrotteten Blog, Februar 2015)  😉


Aktuell gibt es mal wieder einen Hype. Das passiert regelmäßig.

Laut Duden ist die Definition für Hype:

  1. besonders spektakuläre, mitreißende Werbung (die eine euphorische Begeisterung für ein Produkt bewirkt)
  2. aus Gründen der Publicity inszenierte Täuschung
  3. Welle oberflächlicher Begeisterung

(Quelle: duden.de)

Aktuellster Hype:

Die Verfilmung von „Shades of Grey“.
Schon die Bücher waren bekanntlich ein Knaller, was die Verkaufszahlen anging. Lag das an:

a) besonders spektakulärer und mitreißendener Werbung? oder
b) eine für Publicity inzenierte Täuschung oder
c) eine Welle oberflächlicher Begeisterung?

Ich kann da gar nicht mitreden…ich kenne das/die Bücher nur aus Erzählungen… Und jetzt ist da auch noch der Film!
Und alles fängt wieder von vorne an.
Im Internet, bei Twitter, YouTube, Facebook und wahrscheinlich auch im TV ständig Trailer oder Berichte über den Film.

Die große Frage ist jetzt:
Entgeht mir etwas? Reißt bei mir eine Bildungslücke auf?

Ich kann mir ein klitzkleines bisschen vorstellen, wie es heutzutage Schülerinnen und Schülern geht, die in der Schule nicht mitreden können bzw. Außenseiter sind.
Weil sie z.B. bestimmte Dinge nicht dürfen…Handy/Smartphone („…du bist noch zu jung“), Social Media („…dafür bist du erst Recht zu jung, und überhaupt, der Datenschutz!“), Playstation und Co („Suchtpotential“), und nicht immer die neuesten und angesagtesten Klamotten (auch so ein Hype!) haben?

Irgendwie fühle ich mich durch dieses Thema Shades… auch etwas so, und das, obwohl ich ja doch schon länger erwachsen bin…

Und, zum Kern der Frage:
Wie entsteht so etwas eigentlich?
Vor vielen Jahren sind die Harry Potter Bücher geschrieben worden und, nach Jahren, waren sie plötzlich Thema #1. Oder zumindest Top 5.

Habt ihr irgendeinen super Tipp für mich, wie ich eventuell plötzlich reich werden kann? Oder plötzlich Prinzessin?

Das fände ich nämlich unter Umständen echt gut. Ich hab das Gefühl, es dauert nicht mehr lange, dann bricht mein Auto unter mir zusammen. Bedeutet, ich kann garantiert keinen Hype mit ihm auslösen, maximal in meiner Werkstatt…. und DAS möchte ich eigentlich nicht.

Lange Rede, kurzer Sinn:
Vor drei Tagen habe ich mir dann doch mal den ersten Teil von „Shades of Grey“ geschnappt…ich will diese Bildungslücke schließen und möchte selbst beurteilen, ob dieser Hype einen Grund hat.

Und vielleicht kann ich dann die Antwort finden in a), b) oder c).

Da finde ich es fast schade, dass ich dann gestern drei (!) sehr vielversprechende, neue Bücher geschenkt bekommen habe, die ich auch alle in Kürze furchtbar gerne lesen will…und werde. Und natürlich habe ich mich sehr gefreut darüber, nicht dass es zu Missverständnissen kommt… 😉

Das Gute ist: ich kann diese Recherche zum Thema Hype jederzeit unterbrechen oder abbrechen…puuh…Glück gehabt 🙂 . Und mich dann meinen neuen Büchern widmen….


So, jetzt im Rückblick auf diesen Beitrag, der gerade ein gutes halbes Jahr alt ist, kann ich sagen:

Ich habe Shades of Grey NICHT durchgelesen, sondern nach ca. 1/3 weggelegt… Na ja, einen Versuch war es wert. War der Film im Rückblick wirklich so ein Erfolg? Ich weiß es nicht…
Mein Auto hab ich Ende April verkauft, BEVOR es unter mir zusammenbrach…
UND: ich habe es immer noch nicht geschafft, alle Bücher, die ich geschenkt bekommen habe, zu lesen.
Ja, ich schäme mich und gelobe Besserung. 😀