Plötzlich kaltgestellt…

Sonntagabend… Gemütlich auf dem Sofa… Da koche ich mir doch mal einen schönen Tee. Es ist ja auch so langsam das passende Wetter dafür. Tee fertig, ich sitze mit meinem Laptop auf dem Schoß auf der Couch… Plötzlich merke ich, wie mein Herz ausrastet. Laptop weggestellt, auf den Fußboden gehockt, Luft angehalten, kaltes Wasser getrunken… Nix. Herz rast weiter. Ich kenne das. Zweimal bin ich mit dem Rettungswagen abgeholt worden. Das erste Mal vom Freibad, das zweite Mal als ich meine Freundin in Bayern besucht habe (mit dem Bayrischen Roten Kreuz 😉 ). Beim dritten Mal befand ich mich gerade praktischerweise in der Reha. Die haben auch einen Kardiologen. Quasi ne günstige Gelegenheit für sowas.

Danach war dann Schluß mit lustig. Also eine Herzkatheter Ablation in Dortmund machen lassen. Das ist 1,5 Jahre her. Mit den Aussichten: das passiert jetzt nicht mehr!

Aber mein Körper hat seinen eigenen Willen. Und er hat offenbar beschlossen: ok, dann baue ich eine Umleitung, damit ich das Herz wieder aus dem Takt und zum ausrasten bringen kann. Grrr..

Gestern Abend war es dann anscheinend an der Zeit, diese neue Leitung zu testen. Bingo! Funktioniert.

Also hab ich meiner Tochter gesagt: wir müssen wohl los in die Notaufnahme. Schuhe an, einsteigen, los geht’s. An der Liegendanfahrt bin ich ausgestiegen und den Rest zu Fuß bzw. mit dem Fahrstuhl gefahren. Ich komme also in der Notaufnahme rein, warte kurz, weil der Doc noch telefoniert hat und als er aufgelegt hat, fragt er mich: „Hallo, kann ich Ihnen helfen?“ Ich so: „Hallo, ich hab ne Tachykardie.“ Er guckte etwas ungläubig und fragte, wie es mir geht. Ich sag: „Joa, geht so.“  Ein Raum war frei, ich da rein, auf die Liege, schnell EKG Elektroden (oder wie das heißt) angelegt, angeschlossen. Huch… Der Doc war etwas irritiert glaub ich. Bis 230 Schläge pro Minute. Dann fragte er natürlich nach der Vorgeschichte, ich ihn darüber aufgeklärt. Und es war klar, dass er ein Medikament spritzen muss. Also Zugang gelegt, noch schnell Blut abgenommen, Infusion mit Kochsalzlösung angehängt, er hat noch kurz erklärt, dass dann das Herz aussetzen wird und nach einigen Sekunden quasi resettet wird. Und hoffentlich dann normal weiter schlägt. Zur Sicherheit noch den Defibrillator reingeholt, Tochter rausgeschickt dann geht’s los.

Hat zum Glück geklappt. Naja, ich hatte damit gerechnet… Und so war dann auch nach gut 30 Minuten der Spuk vorbei.

Der Doc meinte zu mir, ich wäre sehr tapfer, und es wäre eher selten, dass jemand mit 230 Puls zu Fuß in die Notaufnahme kommt und sagt: Hallo, ich hab ne Tachykardie. Und der Pfleger setzte noch drauf: andere kommen wegen Kopfschmerzen in die Notaufnahme.  Das war dann schon wieder echt witzig… Die erleben bestimmt so einige skurrile Geschichten dort.

Ich hab noch schnell nen Selfie gemacht:

IMG_20151122_183954

Dann durften wir gehen.

So waren wir nach knapp zwei Stunden von unserem Ausflug wieder zuhause.  Und leider, und deshalb komme ich auf den Titel meines Blogbeitrags… war mein Tee kalt.

Na ja, es gibt durchaus Schlimmeres.  😉

Zum Abschluss noch zwei Fotos vom Inneren der Notaufnahme, für die, die da noch nie drin waren.

Ihr verpasst nix, bleibt da bloß weg!!!

IMG-20151122-WA0021

IMG-20151122-WA0017