Diese Woche war…

… anstrengend. Und gut. Meine Physiotherapeutin hat mich richtig lang gemacht. Ich hatte das eigentlich so in Erinnerung, dass ich das immer mit anderen mache… Ok, früher, jetzt mache ich das nicht mehr. 😉

Bei der Krankengymnastik hatte ich einige neue Übungen auf dem Programm. Die eine konnte meine Physio mir nicht vormachen… war ihr etwas peinlich, aber sie kann keine Liegestütze.  Aber sie meinte, sie traut mir zu, dass ich das schaffe 😉 Ging dann auch. Die Übung heißt bei uns „Harry-Spezial“. Ich fühlte mich also quasi wie zuhause…

Der absolute Hammer war dann aber das Sling-Training. Boah. Heftig anstrengend, heftig Muskelkater. Heftig wirkungsvoll. Von der Decke hängen Seile bzw. Gurte herunter. Am Ende sind Schlaufen. Da kommen die Füße rein. Angefangen in Rückenlage musste ich diverse Übungen machen. Es war noch eine Patientin links neben mir. Die fühlte sich dann vom Therapeuten (der ohne Witz „Jesus“ heißt) angemacht. Ich habe sie dann darauf hingewiesen, dass er sie doch nur motiviert. Da muss man nicht beleidigt sein. Sondern dankbar, dass jemand anders versucht, das Beste aus einem rauszuholen. Wenn man das schon nicht selbst schafft 😉

Der krönende Abschluss sah dann so aus:

Bauchlage, Füße in den Schlaufen, auf die Unterarme stützen, waagerecht hängen und dann die Füße nach vorne ziehen. Wie ein Frosch… Großes Gemecker von links. 🙂  Mir hat’s voll Spaß gemacht. Am nächsten Tag fragte mich diese Patientin auf dem Flur: „Und? Muskelkater“? Ich so: „Ja, und wie“. Sie so: „Ich nicht.“ Na ja, wundert mich jetzt nicht besonders… 🙂

Also Fazit der letzten Tage: Schön zu merken, dass noch was geht. Und schön, neue wirkungsvolle Übungen kennenzulernen. Die man dann auch durchaus weitergeben kann. Damit andere auch was davon haben. Also, alles ist gut und ich werde die letzten Tage noch Gas geben… 😉

Übrigens, das Bild hat jetzt mal keinen Bezug zum Text. Das ist aus Hamm und ich find’s einfach nur schön…

Kommentar verfassen