Manchmal muss man Dinge hinterfragen…

…die man schon lange kennt!

(ein Gastbeitrag von einem meiner besten Freunde! 😉 )

Ich kenne da jemanden, der trinkt wie so viele Menschen gerne Kaffee. Schon viele Jahre, regelmÀssig und gerne.
FrĂŒher aus Überzeugung und Spaß mit dem Hinweis: „Schwarz, zur Seele passend!“
Mit dem Spruch seiner Oma im Kopf: „HĂ€tt der liebe Gott den Kaffee hell gewollt hĂ€tte er die Bohnen nicht schwarz gemacht!“
Nun gab es vor ĂŒber 10 Jahren einen Hinweis seiner Fitnesstrainerin (die auch ErnĂ€hrungsspezialistin war und sich mit der dazugehörenden, gesunden (!) ErnĂ€hrung auskannte).
Wenn man auch nur einen einzigen Tropfen Milch zum Kaffee geben wĂŒrde, sollen die Milchfettanteile die freien Radikale im Kaffee binden! Freie Radikale in der Nahrung oder Luft schĂ€digen den Körper durch ihre Zellzerstörung, die dann vom Körper wieder abgebaut und durch neues Zellwachstum repariert werden mĂŒssen. Ein wichtiger Aspekt unserer Alterung, die wir ja alle gerne etwas aufschieben bzw. bremsen wollen. Schon gar nicht ungebremst sich entfalten lassen wollen.
Als sein Freund nach einem GesprĂ€ch ĂŒber diese ErklĂ€rung nochmals nachgefragt hat, wie das denn jetzt nochmal heißt, hat er endlich (nach ĂŒber 10 Jahren) mal selber recherchiert. 😉 Und siehe da: es ist genau anders herum!!!
Der Kaffee soll viel bekömmlicher sein ohne Milch….
Und mittlerweile sind einige Vorurteile zu schĂ€digender Wirkung widerlegt: Kaffee soll nicht nur gegen Diabetes-2 schĂŒtzen, sondern auch das Risiko von Gallen- und Nierensteinen verringern. Ebenso sinkt die Gefahr einer Leberzirrhose und das Koffein senkt die Wahrscheinlichkeit einer Parkinson-Erkrankung.
Von weiteren positiven Aspekten wie dem allgemein bekanntem „Wachwerden“ und gesunkener Wahrscheinlichkeit einer Demenzerkrankung und gesteigerter Libido mal ganz abgesehen….
Und mit diesem Hintergrund (da kann sich jeder ja was aussuchen…) schmeckt der Morgenkaffee doch gleich viel entspannter 😉
 In diesem Sinne:
Immer besser selbst informieren und immer mal wieder nachprĂŒfen, ob das auch korrekt ist… 😀

2 Gedanken zu „Manchmal muss man Dinge hinterfragen…“

  1. Nur zum Bedenken, insbesondere im Bezug auf ErnĂ€hrung wechseln die Empfehlungen in schöner RegelmĂ€ĂŸigkeit. Ich denke alles in Maßen und mit Genuss ist das entscheidende.
    😉 Viele GrĂŒĂŸe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.