Tiefenentspannt.

Manchmal bin ich mir ja selbst ein Rätsel. Da kommt morgens vor sieben die Schwester rein (immer gut gelaunt) und misst als erstes Fieber, Blutdruck und Puls. Bis dahin habe ich schon geduscht und bin fertig für den Tag. Trotzdem liegt mein Puls bei 49… oder 52. Meine Güte, offenbar befinde ich mich gerade noch im Winterschlaf. Oder ich konzentriere meine ganze Energie auf die Therapien. Die letzten zwei Tage hatte ich nicht wirklich Zeit zum Schreiben, ich hatte volles Programm…oder keine Lust. Das kommt auch schon mal vor. Therapie, Pause, Essen usw. Kaffeetrinken fällt gerade aus, der Kaffeeautomat ist defekt. Und das zum Wochenende.

Neben dem Kaffeeautomaten hat hier vorgestern die EDV ihren Geist aufgegeben. Es gab keine Therapiepläne für die Patienten, erst am nächsten Morgen, per Hand geschrieben. Da merkt man mal wieder, wie abhängig die Welt von den Bits und Bytes ist. Zum Glück hat man hier WLAN, so kann man problemlos auch die Außenwelt in den Klinikalltag lassen. Das würde mir ansonsten extrem fehlen, weil man hier doch sonst arg behütet in  einer „Wolke“ stecken würde. Zum Abschalten ist das auf der anderen Seite natürlich gut. Siehe mein Puls…

Vorgestern stand eigentlich Nordic Walking auf dem Programm. Draußen lag aber seit den Morgenstunden Schnee. Voller Eifer fand sich die Truppe trotzdem in warmer Montur und motiviert beim Therapeuten ein. Der dann aber per Telefon das No-Go bekam. Zu gefährlich. Alternativ ging ich zum Balancetraining. Ich musste am Bildschirm Autos eine Straße entlang fahren, ohne den Rand oder andere Autos zu berühren. Na ja. Der Therapeut meinte, ich hätte jetzt wohl ein paar Punkte in Flensburg. Das sind dann meine ersten, war also nicht so schlimm. Meine Beine fanden es aber mega anstrengend. Blödes Spiel 😉

Bei der anschließenden Krankengymnastik habe ich erstmal mein Bettlaken zerrissen. Also ehrlich gesagt gehört das meiner Schwester. Jetzt kann sie ganz viele neue Putzlappen daraus machen… Ich glaube, das war einfach altersschwach. So viel Kraft hab ich doch gar nicht. Spontan gab es dann noch Ergo bei der Neuro-Psychologie. Dort macht man Tests für Aufmerksamkeit, Merkfähigkeit, Konzentration und so allerlei Gedächtnistraining. Bei mir ziemlich ausbaufähig…also hab ich den Auftrag, mir ein bestimmtes Programm auf dem Rechner zu installieren. Und zu üben. Täglich. Ja doch… 😉

Dieses Cortison ist übrigens ein Wundermittel. Man schafft es tatsächlich, innerhalb kurzer Zeit 4 kg zuzunehmen. Und in genauso kurzer Zeit wieder abzunehmen. Dafür muss man nur dann gefühlt 20 Mal pro Tag pinkeln gehen. Mindestens. In den Tagen dazwischen fühlt man sich irgendwie…kurz vorm Platzen. Jetzt isses aber wieder gut.

Ich denke, dass ich das recht ereignislose kommende Wochenende mit lesen verbringen werde. Ich nehme mir insgesamt immer zuwenig Zeit zum Lesen…jetzt aber. Zum Glück habe ich ein schönes Buch als Wichtelgeschenk bekommen.

Also euch auch ein geruhsames Wochenende… Genießt den Moment.

3 Gedanken zu „Tiefenentspannt.“

Kommentar verfassen