Was macht man mit sowas?

Nein, wir hatten keine Party. Keinen Besuch. Zumindest nicht in der letzten Zeit. Und trotzdem… mache ich in dieser Woche die Schublade auf, in der normalerweise leckere Sachen schlummern, wenn man Besuch erwartet. Zum netten Abend, zum Grillen, Geburtstag oder wofür auch immer.

Also, ich mache diese besagte, ziemlich große Schublade auf… Und, was finde ich? Gesammelte Werke des geschätzten letzten Monats. Genau kann man es nicht sagen, steht ja kein Datum dran. Nur das MHD, und das ist noch weit weg. Erschlagen von diesem Anblick nehme ich alles raus, was ich finde. Oh.. Chips… halbleer…  Oh… Chips… Fast leer. Da! Chips, fast voll. Aber nicht ganz. WER HAT DAS ALLES GEGESSEN? Bzw. nicht gegessen? Keiner weiß es…  😉

Ok, dann gibt es jetzt Reste-Essen. Ich opfer mich für eine Tüte. Übrigens mag ich Chips nicht. Schokolade wäre besser. Gibt’s aber nicht. Wahrscheinlich, weil ich Schokolade ziemlich schnell restlos vertilge, wenn dann mal eine im Haus ist. Deswegen kaufe ich auch keine. Es sei denn… es kommt Besuch.

Manchmal aber dann doch einfach so. Ohne Grund. Man braucht ja eigentlich auch nicht IMMER einen Grund, oder?

Und obwohl diese Tüten immer noch nicht alle leer sind, was glaubt ihr, was passiert ist?!?

RICHTIG. Da liegt eine neue, nagelneue und volle Chipstüte. In der Schublade neben den anderen Tüten, die zu Ende gehen.

Die wundersame Vermehrung. Passiert manchmal… Leider selten beim Geld.

Schade eigentlich… 😀

Ob ich mir morgen mal eine Tafel Schokolade kaufe? Damit sich die Tüten nicht so alleine fühlen? Ich finde… das ist eine gute Idee.

Da fällt mir gerade ein: heute genau vor einem halben Jahr hatte ich Geburtstag… Nee, seitdem liegen diese Reste hier nicht. Ganz so lange brauchen wir dann doch nicht. 😉

Kommentar verfassen